Dein letzter Atemzug

Eines Tages wirst du, der du diese Zeilen liest, deinen letzten Atemzug tun und sterben. So surreal das im ersten Moment für viele scheinen mag, so real wird dieser Augenblick kommen. Doch bis dahin liegt es an dir, ob du ein erfülltes Leben mit vielen Glücksgefühlen erlebst.

Bevor meine Mama ihren letzten Atemzug tat, lehrte sie mich, dass jeder Mensch im Stande ist, glücklich zu sein. Selbst wenn er – wie meine Mama – nur noch im Stande ist, zu atmen. Denn sie war in ihren letzten Minuten glücklich. Aber nicht, weil sie so ein erfülltes Leben hatte. Ganz im Gegenteil: Sie kannte nur Arbeit, Arbeit und ihre letzten Lebensjahre durch einen Gehirntumor nur noch Leid. Sie war glücklich, weil am Sterbebett ihre Lieben um sie versammelt waren. Sie war glücklich, weil sie in ihrer Welt Menschen hatte, die sie geliebt haben.

Es ist eine Kunst, sich immer wieder glücklich zu fühlen. Und es ist Arbeit. Oftmals harte Arbeit. Viel liegt an unseren Gedanken, die uns Sorgen bereiten, uns Angst machen, uns aufregen, weil wir anderen neidisch sind, uns sehnsüchtig machen oder auch traurig. Gedanken, die uns klein reden, unser Selbstwertgefühl schwächen, uns weg führen, von dem, was wir sind, weil wir Angst haben, anders zu sein, und die dadurch unsere Lebensfreude trüben, verdunkeln oder gar rauben. Doch es gibt einen Weg, sich glücklich zu machen – für jeden. Alleine wenn du ’nur‘ gesund bist, ist das etwas, was dich glücklich machen könnte. Denn wieviele erkrankte Menschen wären glücklich, könnten sie mit dir tauschen. Jeder von uns hat so viele Möglichkeiten, die er nutzen kann, für eine lächelnde, atmende Seele, die ihre Schwingen fühlt.

Die Kunst besteht darin, sich für das glücklich zu schätzen, was man hat und für die Möglichkeiten, die sich einem bieten! Nicht darüber zu lamentieren, was man haben könnte, was man verloren hat, was man niemals haben wird, oder was andere haben. Klar brauchen viele Negativ-Erlebnisse den Raum, verarbeitet zu werden, damit man sich wieder glücklich fühlen kann. Daher ist es ja auch Arbeit, sich glücklich zu machen! Aber man sollte es angehen!
Denn irgendwann hat man dazu nicht mehr die Möglichkeit. Dann ist der letzte Atemzug getan und man hat verpasst, das Leben so zu leben, wie man es eigentlich leben hätte können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.